DSC_7346b

Mitgliederversammlung 2017 (reba)

Der Herzebrocker Sportverein steht auf gesunden Füßen. Das wurde am Freitag, den 24.03.2017 bei der Mitgliederversammlung deutlich, bei der der engagierte Vorstand einmütig entlastet wurde. 1600 Mitglieder zählt der 1925 gegründete Verein. Der erste Vorsitzende Friedhelm Vielstädte begrüßte zahlreiche Mitglieder, die Vorsitzende des Ausschusses für Schule, Sport, Kultur und Städtepatenschaften, Jutta Jostkleigrewe-Vielstädte, Bürgermeister Marco Diethelm und Ali Wesche vom Gemeindesportverband im lila Schaf.

„Was den Sport betrifft, sind wir wirklich sehr gut aufgestellt in der Gemeinde. In zwei Jahren soll in Herzebrock der Kunstrasenplatz erneuert werden und die Turnhallen, bis auf die in Clarholz, sind alle in einem Top-Zustand, aber ohne Sie, die sich hier einbringen, sei es beim Turnen, sei es beim Hapkido und in allen anderen Abteilungen, wäre es nicht möglich, das ist wirklich grandios, danke auch an den Vorstand“, so Bürgermeister Marco Ditehelm.

Die Anzahl der aktiven und passiven Mitglieder im HSV ist im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig. Dies sei eine Tendenz, die man in vielen Statistiken, u.a. auch beim LSB oder auch auf KSB-Ebene, wiederfindet. „Veränderungen in der Gesellschaft, der Ganztagsschule und anderen Instituten wie Fitnessstudios stellen auch uns vor die Aufgabe, Wege zu finden, um Mitglieder langfristig an den Verein zu binden. Dazu gehören nicht zuletzt qualifizierte Übungsleiter – dazu gehört eine entsprechende Vergütung – zeitgemäße Beiträge und natürlich ein attraktives Sportangebot“, erklärte Geschäftsführer Reinhard Klapper. Die lange Warteliste in der Tanzabteilung zeigte wiederum, dass die Angebote des Sportvereins in der Gemeinde beliebt sind und genutzt werden. Dies spiegelte sich auch in den Jahresberichten der einzelnen Abteilungen vom Turnen über Tanzen, Badminton, Fußball, Handball, Tischtennis, Radsport, bis zum Hapkido wieder. Sie blickten auf ein sportliches Jahr zurück, im Vordergrund der Berichte standen die guten Ergebnisse und Leistungen, gelungene Aktionen und regelmäßige Trainingsstunden der einzelnen Gruppen und Mannschaften, aber auch die Suche nach neuen Übungsleitern, besonders in der Turnabteilung, der größten Abteilung des Vereins. Der Herzebrocker Sportverein wird sich weiterhin für den Breitensport einsetzen, eine Vielzahl von Sportmöglichkeiten, die er heute schon hat, will der Verein weiterhin verfolgen und mit Kursangeboten ausbauen. „Wir werden zum heutigen Zeitpunkt die Mitgliedsbeiträge noch nicht anheben, aber wir werden uns mit dem Thema beschäftigen müssen“, sagte Friedhelm Vielstädte. Der Herzebrocker Sportverein hat ein Einnahmevolumen, das sich wie folgt aufteilt: 50 % durch Mitgliedsbeiträge und 50% durch Spenden und Zuschüsse der Gemeinde. Das sei in der heutigen Zeit ein gefährliches Spiel, grade Spenden seien Zuwendungen, mit denen man nicht planen könne. „Wenn wir nur 50 % über die Mitgliedsbeiträge einspielen, dann sind wir auf Dauer nicht existenzfähig. Uns ist es aber ganz wichtig, bei einer Anhebung des Mitgliedsbeitrages darauf zu achten, dass es ein sozial gerechtes Beitragssystem ist, d.h. Familien mit mehreren Kindern und alleinerziehende mit Kindern müssen berücksichtigt werden“, erklärte Friedhelm Vielstädte. Dass der Herzebrocker Sportverein auch ein geselliger und aktiver Verein ist, unterstrich Reinhard Klapper nochmal in seinen Rückblick auf das vergangene Jahr. Von dem

Neujahrsempfang, über „Herzebrock bewegt sich“, die Familienradtour, die im Rahmen der alljährlichen RTF rund um Herzebrock stattfindet bis zur Kult-Party „Die längste Nacht“. Über einen neuen Internetauftritt verfügt der Verein auch, Berichte, Fotos, Trainingszeiten und Ansprechpartner sind auf der neuen Homepage (verein.herzebrockersv.de) zu finden. Zudem schaffte sich der Verein ein neuen Vereinsbulli an. „Wir freuen uns, den Vereinsmitgliedern ein Fahrzeug für die Auswärtsspiele zur Verfügung stellen zu können, das auch dem heutigen Sicherheitsstandard entspricht“, so Friedhelm Vielstädte. Die Zaunanlage im Waldstadion ist erneuert worden. Der Herzebrocker Sportverein hat erfolgreich am Sportabzeichenwettbewerb der Schulen und Vereine im Kreis Gütersloh teilgenommen. Als Anerkennung wurde der Verein, der sich den 3. Platz holte, mit insgesamt 200 € belohnt. Der Verein sei sicherlich nicht mehr so zu führen wie vor 30 Jahren, das sei mittlerweile schon wie ein kleines Unternehmen, deswegen entschieden sich vier Vorstandsmitglieder die Vereinsmanagerausbildung mit einer C-Lizenz zu absolvieren. Das sind 120 Lerneinheiten in denen u.a . Dinge aus dem Vereinsrecht, Steuerrecht, Sozialversicherungsrecht, Kommunikation, Haftungsthemen angesprochen und Vereins- und Finanzverwaltung, vermittelt werden. „Bei den stetig wachsenden Aufgaben des Vorstandes ist es nicht nur die Fachkompetenz, die euch auszeichnet, sondern vielmehr auch dieser Teamspirit, den wir haben, dieses Zwischenmenschliche. Und das ist in einem Vorstand unheimlich wichtig. Danke für die gute Zusammenarbeit“, so Friedhelm Vielstädte zu Dietrich Lindau (2. Vorsitzender), Anne Berens (3. Vorsitzende), Reinhard Klapper (Geschäftsführer) und Norbert Brinkmann (Schatzmeister). Sein Dank galt auch allen Trainern, Übungsleitern und Helfern sowie der Gemeinde und den Sponsoren die den Herzebrocker Sportverein unterstützen. Für ihre langjährige Treue zum Verein wurden zahlreiche Mitglieder geehrt und erhielten eine Urkunde und eine Vereinsnadel. 

Termine:

(reba) Ab Donnerstag, den 4. Mai startet die Sportabzeichenaktion in Herzebrock-Clarholz in die neue Saison. Training und Abnahme finden wie immer im Waldstadion in Herzebrock und am Sportplatz an der Wilbrandschule in Clarholz statt. Die wöchentlichen Termine sind: in Clarholz, montags 19.00 bis 20.00 Uhr, und in Herzebrock, donnerstags 17.30 bis 19.00 Uhr.

Die Familienfahrradtour „Herzebrock bewegt sich“ findet am Sonntag, 18. Juni 2017 statt.

Und die Vereinsfeier „Die längste Nacht“ am Samstag, 28.Oktober 2017 im lila Schaf.

Ehrungen:

60 Jahre

Bernd Mußmann

50 Jahre

Harald Kramer, Andreas Küker, Gerd Sczepurek, Hans-Bernd Vielstädte, Ali Wesche und Herbert Winkler

40 Jahre

Frank Hassemeier, Elisabeth Papenbreer, Hanna Peschke und Marita Wölke

25 Jahre

Conny Baum, Walter Ertmer, Tobias Feldmann, Matthias Gerigk, Mechthild Höfling, Claudia Jacke, Matthias Kampmeier, Heiko Seyfert, Martina Tietz und Elisabeth Wangen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *